Elektrische Ausrüstung

ELEKTRISCHE BOOSTING-SYSTEME

ALLGEMEINES

Elektrische Zusatzbeheizungen oder „Boosting-Systeme“ für Öfen werden seit 1970 in der Glasindustrie eingesetzt Mit seinen Boosting-Systemen bietet HORN® unterschiedliche Lösungen der Zusatzbeheizung für die hohen Anforderungen im Glasschmelzverfahren. Um die gewünschte Auswirkung auf die Schmelze zu erreichen, werden die einzelnen elektrischen Boosting-Systeme individuell auf jede Schmelzwanne zugeschnitten. Das heißt, jedes Boosting-System ist einzigartig und trägt zum hohen Wirkungsgrad sowie flexiblen Betrieb der Schmelzwanne bei.

Im Allgemeinen ist eine Schmelzwanne für die Zufuhr von zusätzlicher elektrischer Energie ausgelegt, um damit bis zu 20 % der Gesamtmenge zu schmelzen. Aus wirtschaftlichen Gründen gilt ein Anteil von ca. 10 % als angemessen. Dies hängt jedoch weitgehend von den gewünschten Auswirkungen der elektrischen Energie auf den Schmelzprozess ab.

HORN® bietet individuelle und maßgeschneiderte Boosting-Systeme:

  • Schmelz-Boosting mit Seiten- oder Bodenelektroden
  • Barriere-Boosting
  • Läuterungs-Boosting
  • Durchfluss-Boosting
  • Speiser-Boosting

Diese Auswirkungen sind:

  • Erhöhte Schmelzausbringung des Gemenges
  • Verbesserte Glasqualität
  • Effizientere Nutzung der fossilen Energiequellen
  • Reduzierte Emissionen   
  • Stabilere und flexiblere Produktion
  • Beschleunigte Wiedereinschmelzung bei Farbänderungen
  • Schnellere Produktwechsel

 

Das elektrische Boosting-System von HORN® ist ein eigenständiges, unmittelbar einsatzbereites Komplettsystem, bestehend aus den Komponenten:

  • Elektroden und wassergekühlte Elektrodenhalter einschließlich Zubehör wie Verrohrung und Kabel
  • Transformatoreinheiten, z. B. ein-, zwei- oder dreiphasige Aggregate oder thyristorgesteuerte Transformatoren
  • Vollautomatisiertes Mess- und Regelsystem
  • Leistungs- und Steuerkabel
  • Kühlwasserkreislauf mit Durchflussregeleinheit

 

Bei der Planung des Boosting-Systems nutzt HORN® sowohl die neuesten technischen Hilfsmittel als auch seine umfassende Erfahrung bei der Installation dieser Systeme. Bereits bevor die Feinplanung und Produktion der Ausrüstung beginnen, lässt sich die Wirkung des Boosting-Systems mittels moderner Computersoftware simulieren.

FAKTEN

  • Erhöhte Schmelzleistung und stabilisierter Glasfluss
  • Geringere Emissionen
  • Verbesserte Glasqualität
  • Nachtrüstbar in bereits in Betrieb befindliche Schmelzwannen
  • Vermeidung kritischer Situationen bei Leistungsänderungen
  • Verbesserter Wiedereinschmelz-Prozess
  • Computer-Modellierung – Ermittlung der optimalen Abmessungen und Positionierung des Boosting-Systems

BROSCHÜRE

ELECTRIC BOOSTING & ELECTRODE HOLDERS

DOWNLOAD

KONTAKT

Sie haben Fragen? Bitte zögern Sie nicht, uns anzusprechen.

KONTAKT AUFNEHMEN